Sich immer wieder neu zu erfinden, schützt vor dem Tod……

Wenn es scheint als tue ich nichts, dann denke ich über das nach was ich tun werde. Als Künstlerin bin ich ständig auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Vielleicht ist allein die Suche der Sinn. Ich bin ein Träumer auf der Durchreise mit Farben im Gepäck und mal mir meine eigene bunte Welt. Was ich dabei erfahre, sammel ich in Bildern. Betrachtet man das Leben eines Einzelnen, völlig isoliert ohne jeglichen Austausch oder Umgang mit anderen, scheint es sehr trostlos. Sicher benötigt ein jeder hin und wieder das Alleinsein, aber eigentlich ist der Mensch doch von Natur aus ein Herdentier und so lernen wir Tag für Tag neue Persönlichkeiten kennen, lieben oder hassen. Gleich wie, sie beeinflussen uns, ob wir wollen oder nicht. So entstand das Projekt „Der, der mich kennt und der Glaube daran, dass ein Jeder Jeden kennt.“

Ein Jeder, der das Glück hat Mama oder Papa gerufen zu werden, weiß wie wichtig und vor allem schön es ist die Phantasie der kleinen Würmer durch Geschichten oder Bilder zu wecken. Wenn ein Buch mal nicht schnell genug zur Hand ist, ist die Phantasie von uns „Großen“ gefragt. So entstand eines Abends „Windessa Windewurm.“